gesammelte zitate

— 8. Sep 2008

“The large number of tautological compounds in OE. poetry […] and of intensifying compounds […] leads us to suspect that the Germanic poets were at times the victims rather than the masters of the alliterative technique, and that they sometimes coined otiose and cumbersome compounds in a desperate effort to provide the necessary alliteration.” — Carr, Charles T.: Nominal Compounds in Germanic. London 1939. S. xix.

“Im allgemeinen ist Bewahrung einer Altertümlichkeit ein Zeugnis für grosse Häufigkeit der Form im lebendigen Sprachgebrauch, Ausgleich aber nicht so sehr die Folge zahlenmässigen Übergewichts im Paradigma, sondern vielmehr die Wirkung des im Sprachgefühl lebendigen Systems, das sich gegen den Abbau fester Relationen und gegen das Zerflattern einheitlicher Formgruppen richtet und dabei einerseits Neuerungen rückgängig macht oder aufhält, sie aber anderseits auch über ihren ursprünglichen Kreis hinausträgt.” — Siegfried Gutenbrunner: Historische Laut- und Formenlehre des Altisländischen. Heidelberg 1951. S. 64.

Roger Lass über Altenglisch: “[…] a good deal of the structure of O[ld] E[nglish] ‘belongs to’ OE in a systematic way; but a lot of it also does not, it’s there as a matter of historical contingency. In part OE looks the way it does not because it is a functioning system of a particular kind, but because it happens to have had the ancestors it does. […] As Elizabeth Traugott once remarked in a lecture, synchrony in one sense is ‘a way station along the path of history’. ” und: “apparently irrational synchronic structures often make considerable sense if one knows their origins.” — Roger Lass: Old English, A historical linguistic companion. Cambridge 1994. S. XV, 53.

“En étymologie les voyelles ne comptent pour rien et les consonnes pour pas grand-chose” — Voltaire (zugeschrieben)

“Es ist eingewendet, dass es noch eine andere wissenschaftliche Betrachtung der Sprache gäbe, als die geschichtliche. Ich muss das in Abrede stellen. Was man für eine nicht geschichtliche und doch wissenschaftliche Betrachtung der Sprache erklärt, ist im Grunde nichts als eine unvollkommen geschichtliche, unvollkommen teils durch Schuld des Betrachters, teils durch Schuld des Beobachtungsmaterials. Sobald man über das blosse Konstatieren von Einzelheiten hinausgeht, sobald man versucht den Zusammenhang zu erfassen, die Erscheinungen zu begreifen, so betritt man auch den geschichtlichen Boden, wenn auch vielleicht ohne sich klar darüber zu sein.” — Hermann Paul (via)

“Antworten sind leicht gegeben, Behauptungen leicht aufgestellt und noch leichter ist es eine unsichere Behauptung durch die Dreistigkeit und Sicherheit des Tones so zu bemänteln, dass der Mut der Einsprache versagt.” — Friedrich Kluge, 1895

“[…] – weitergehende Spekulationen sind nicht angezeigt.” [über die sprachliche Deutung einer archaischen Runeninschrift] — Elmar Seebold: Die sprachliche Deutung und Einordnung der archaischen Runeninschriften. In: Düwel, Klaus (Hrsg.): Runische Schriftkultur in kontinental-skandinavischer und -angelsächsischer Wechselbeziehung. Berlin, New York 1994. S. 62.

“No Aorist! No Imperfect! No future!” — Leitspruch des Fachvereins für vergleichende germanische Sprachwissenschaft

“Dies erinnere ihn an einen Witz, den man sich von den Zürchern erzähle: Diese würden, stelle man sie vor zwei Türen mit der Aufschrift ‘Paradies’ bzw. ‘Vortrag über das Paradies’, ohne zu zögern, in den Vortrag gehen.” — Herman Hesse, 1945 (via)

“Do not be concerned from morning until evening and from evening until morning about what you will wear.” — Jesus, gemäss Thomasevangelium 36

“I am not altogether on anybody’s side, because nobody is altogether on my side, if you understand me.” — Treebeard, in J.R.R. Tolkien’s Lord of the Rings

“… Jungsteinzeit, […] ältere Eisenzeit, […] nachrömische Eisenzeit, […] Speiseeiszeit.” — Ludwig Rübekeil, Sitzungskommentar im OLAT, FS 2007

“sehen wir etwas genauer zu wie die sachen stehen” — eduard sievers, PBB 5, S.140

“mæli þarft eða þegi” — Hávamál 19

“I have always imagined that paradise will be a kind of library” — Jorge Luis Borges

“Marga hindurvitni hafið þér þá er eg sé til einskis koma. Veit eg eigi að mönnum fari nú betur að heldur en þá er menn fóru ekki með slíkt. Þótti mér þá betri siður er menn voru heiðnir kallaðir og vil eg mat minn en öngvar refjar.” — Glámur (Grettissaga Kap. 32)

“Minimalism is not a style, it is an attitude, a way of being. It’s a fundamental reaction against noise, visual noise, disorder, vulgarity. Minimalism is the pursuit of the essence of things, not the appearance.” — Claudio Silvestrin

“A home without books is like a room without windows.” — Henry Ward Beecher

“It is difficult to get a man to understand something, when his salary depends upon his not understanding it!” — Upton Sinclair

“After all, in morphology (as in other areas of grammar), we never do get to declare that matters are sufficiently wrapped up that we can go to the beach.” — Anderson, Stephen R., In: A-morphous Morphology, Cambridge 1992. p. 6.

“Nothing in the world can take the place of Persistence. Talent will not; nothing is more common than unsuccessful men with talent. Genius will not; unrewarded genius is almost a proverb. Education will not; the world is full of educated derelicts. Persistence and determination alone are omnipotent. The slogan ‘Press On’ has solved and always will solve the problems of the human race.” — Calvin Coolidge (via)

“Nothing comes from nothing, thieflet; no story comes from nowhere; new stories are born from old — it is the new combinations that make them new.” — Salman Rushdie (Haroun and the Sea of Stories)

“Die Arbeit an der Sprache ist Arbeit am Gedanken.” — Friedrich Dürrenmatt

“Mein Sohn, lass dich warnen! Es nimmt kein Ende mit dem vielen Bücherschreiben, und zu viel Lernen macht den ganzen Körper müde.” — Prediger 12, 12

“Everything not saved will be lost.” — Nintendo Quit Screen Message

“A mind needs books like a sword needs a whetstone.” — Tyrion Lannister

“The longer you can look back, the farther you can look forward.” — Winston Churchill

0 comments »

no comments yet.

RSS feed for comments on this post. TrackBack URI

Leave a comment